Potenzmittel

Potenzmittel

Die Potenz eines Mannes ist vielschichtig und komplex. Viele Faktoren müssen zusammen spielen, damit es zu einer Erektion kommt. In Österreich sind knapp eine Million Männer von Potenzproblemen betroffen, auch bekannt unter dem Begriff erektile Dysfunktion oder Impotenz.

Mit wirkungsvollen Therapien kann die Potenz dauerhaft gesteigert und wieder erlangt werden. Viagra ®, Cialis ® und Levitra ® verbessern den Blutfluss im Penis und ermöglichen ein erfülltes Sexualleben.

Die Ursachen für Erektionsprobleme sind vielfältig. Die Potenz spiegelt die Gesundheit eines Mannes wieder und stellt häufig ein frühes Warnzeichen für unterschiedliche Krankheiten dar. Bei gelegentlichen Potenzpannen spricht man jedoch noch nicht von Impotenz.

Ein aktives Sexualleben ist wichtig für eine gesunde Potenz.

Was ist Impotenz bzw. erektile Dysfunktion?

Impotenz ist eine sexuelle Funktionsstörung des Mannes. Wenn wir von Impotenz sprechen, meinen wir erektile Dysfunktion, medizinisch als Impotentia coeundi bezeichnet. In einem Zeitraum von sechs Monaten scheitert dabei die Mehrzahl der Versuche, den Geschlechtsverkehr zu vollziehen. Trotz Erregung kann keine Erektion erlangt werden bzw. diese nicht aufrecht erhalten werden.

Impotentia generandi ist eine weitere Form der Impotenz, die eine bestimmte Qualität von Sperma beschreibt, die nicht für eine Befruchtung ausreichend ist.

Kurzfristige Potenzpannen zählen nicht zur Impotenz. So gut wie jeder Mann macht im Laufe seines Lebens die Erfahrung von zeitweise auftretenden Erektionsstörungen. Dies ist ganz normal und nicht besorgniserregend, wenn diese von kurzer Dauer sind.

Wodurch können Potenzprobleme entstehen?

Impotenz hat eine große Bandbreite an Ursachen. Erektionsstörungen sind oft das erste Anzeichen für eine weitere Erkrankung, wie Diabetes mellitus oder Bluthochdruck. Knapp die Hälfte der Diabetiker leidet unter Erektionsstörungen.

Gesundheitliche Ursachen von Impotenz

Wie Studien der letzten Jahre zeigen, hat Impotenz in den meisten Fällen einen organischen, also physiologischen, Ursprung.

  • Diabetes und Übergewicht
  • Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen (Bluthochdruck)
  • Längere sexuelle Enthaltsamkeit oder Verlust der körperlichen Fitness
  • Operative Eingriffe (Prostata, Mastdarm) oder Verletzung des Schwellkörpers
  • Suchtmittel, wie Nikotin, Drogen, Alkohol
  • Neurologische Erkrankungen, wie Multiple Sklerose, Wirbelsäulenverletzungen, Rückenmarkserkrankungen
  • Medikamente, wie für Psychopharmaka

Psychische Ursachen von Impotenz

Angst und Stress stellen immer häufigere Impotenz Ursachen dar. Das Auftreten von nächtlichen Erektionen zeigt an, dass es sich bei den bestehenden Problemen um psychologische Ursachen handelt. Bei einem gesunden Mann tritt drei bis sechs Mal pro Nacht eine Erektion auf.
Medikamentöse Behandlungsmethoden bei Impotenz

Medikamente gegen erektile Dysfunktion stellen eine hoch erfolgswirksame und zuverlässige Methode für die kurzfristige sowie dauerhafte Potenzsteigerung dar. Sie haben keine Auswirkung auf das Lustempfinden; sexuelle Erregung ist die Voraussetzung. Die Präparate verlängern und verstärken den Bluteinstrom in die Schwellkörper des Penis.

Ihre Vorteile bei der Anwendung von Potenzmittel

  • Längere, härtere Erektion
  • Erektion bis zu vier Stunden
  • Bewährtes, vielfach getestetes Potenzmittel mit sehr hoher Erfolgsquote
  • Keine Versagensangst und Leistungsdruck, neues Selbstbewusstsein
  • Dauerhafte, langfristige Methode zu voller Potenz
  • Einfache, diskrete und unkomplizierte Einnahme

Die Einnahme von Potenzmitteln sollte nur in Absprache mit einem Arzt erfolgen, um Ihr persönliches Risiko vorab abzuklären. Von der Selbstmedikation ist dringend abzuraten.
Wie wirken Viagra, Cialis und Levitra gegen Impotenz?

Es gibt drei herausragende Medikamente, die zuverlässig gegen Impotenz wirken und ein erfülltes Sexualleben bieten. Viagra ®, Cialis ® und Levitra ® beinhalten jeweils unterschiedliche, langjährig erfolgreich getestete Wirkstoffe und unterscheiden sich in Wirkungseintritt und -dauer. Die Nebenwirkungen sind bei allen Wirkstoffen gering.

Ihre Vorteile bei der Anwendung von Potenzmittel

Die Präparate gegen Impotenz enthalten den Wirkstoff Sildenafil (Viagra), Tadalafil (Cialis) und Vardenafil (Levitra). Diese Wirkstoffe gelten als PDE-5-Hemmer. PDE5 sind Enzym Phosphordiesterase Typ 5 und das Gegenstück zur erektionsfördernden Substanz cGMP. Diese Substanz wirkt muskelentspannend und ermöglicht, dass Blut, für die Erektion, in den Penis fließen kann. Potenzmittel ermöglichen somit eine Erektion, in dem sie die Entspannung der Muskeln, durch die Kontrolle von cGMP, ermöglicht. Auch als Placebo können diese Mittel gegen Impotenz auf psychischer Ebene wirken.

Weitere Informationen:

Impotenz Ursachen

Copyright © 2019 tv-gesundheit.at All rights reserved